„Im Deutschen Bundestag und in den Landtagen sitzt der politische Arm des Rechtsterrorismus. Und das ist die AfD.“ Das gelte sicher nicht für alle Mitglieder. „Aber die Partei muss ihr Verhältnis klären zu denjenigen, die durch Hass und Hetze solchen furchtbaren Taten den Boden bereiten. Der Verfassungsschutz muss den Laden verstärkt beobachten“, verlangte auch Roth. „Das ist keine Protestpartei, das ist eine zumindest rechtsradikale Partei.“

Hier das ganze Interview lesen (WELT+)