Die Älteren werden sich noch an die ziemlich peinlichen Aufkleber auf einigen Autos in den Achtzigern erinnern: „Mein Auto fährt auch ohne Wald.“ So viel sei verraten: Nein, das tut es nicht. Wenn wir so weitermachen, dann fahren die kommenden Generationen bald überhaupt nichts mehr, keine Autos, keine Wohnmobile, aber auch keine trendigen E-Scooter. Dann gibt es die Welt, so wie wir sie kennen, schlicht nicht mehr.

Wir haben nur noch die Wahl, ob wir uns dem Klimawandel, der größten Bewährungsprobe unserer Zeit, aktiv entgegenstemmen oder seine Folgen einfach erleiden. Verharmlosen, gar leugnen können wir ihn nicht. Eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe dieser Dimension verpflichtet uns alle: Politik, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft. Und sie setzt die grundlegende Verständigung in der Gesellschaft voraus, wie wir die Lebensgrundlagen erhalten, gutes Leben und Arbeiten in Einklang mit Klima und Natur für alle erreichen können – in Deutschland, Europa, weltweit.

Hier den ganzen Gastbeitrag lesen (FAZ)