Wir haben unsere Kandidatur sehr früh erklärt – mit offenem Visier, ganz ohne Taktiererei. Christina Kampmann und ich haben nicht gewartet, bis der Wind günstig steht. Andere Kandidaten lassen sich in die Pflicht nehmen, wir kandidieren aus tiefer Überzeugung mit einem seriösen inhaltlichen Angebot an die Partei. Und nicht zuletzt sind wir das jüngste Team im Wettbewerb. Viele Parteimitglieder sehnen sich nach einem echten Aufbruch, nach frischen Gesichtern. Deshalb ist das Rennen um den Vorsitz noch völlig offen.

Hier das ganze Interview lesen (FAS)