„Der SPD-Bezirksvorstand Hessen-Nord hat mit einem deutlichen Votum den nordhessischen Bundestagsabgeordneten und Staatsminister im Auswärtigen Amt Michael Roth und die nordrheinwestfälische Landtagsabgeordnete Christina Kampmann für den Vorsitz der SPD im Rahmen einer Doppelspitze nominiert“ erklärte Bezirksvorsitzender Timon Gremmels.

Damit sind Kampmann und Roth das erste offizielle Team für die SPD-Doppelspitze.

„Mit Michael Roth haben wir einen erfahren Sozialdemokraten, der weiß wie man für die SPD auch in schwierigen Zeiten noch Wahlen gewinnt. Seit 20 Jahren hat er stets mit den bundesweit hervorragenden Erststimmenergebnissen seinen Wahlkreis direkt gewonnen. Er ist Europäer mit Leib und Seele sowie ein großartiger Wahlkämpfer, der Menschen für sich und der SPD gewinnen kann“ unterstrich der SPD-Bezirksvorsitzende.

Auch Christina Kampmann habe bei Bundes-und Landtagswahlen bewiesen, dass sie für unsere Partei kämpfen und gewinnen kann.

Neben der Sozialpolitik sei der ehemaligen Ministerin für Familie, Jugend, Sport und Kultur des Landes NRW, die Digitalpolitik ein besonderes Anliegen. Sie streite für einen digitalen Wandel, der technische Innovation in sozialen Fortschritt übersetzt.

„Christina Kampmann und Michael Roth wollen sich nicht mit den zunehmenden Spaltungen und Ungleichheiten in unserer Gesellschaft nicht abfinden, sondern diese überwinden. Sie stehen für eine Regulierung des Turbo-Kapitalismus. Sie wollen den digitalen Wandel sozial gestalten mit sicheren Arbeitsplätzen und einer gerechten Verteilung der Wertschöpfung.

Weil auch der Klimaschutz eine soziale Frage ist, weltweit, wollen sie ihn solidarisch anpacken und auch hier Jobs, Wohlstand, Innovation und soziale Gerechtigkeit miteinander verbinden. Damit stehen Michael Roth und Christina Kampmann für Positionen, die die nordhessische SPD seit vielen Jahren vertritt“, so Gremmels.

Michael Roth und Christina Kampmann seien in ihrer jeweiligen Region gut verankert und mit den Ängsten und Sorgen der Menschen vertraut. Sie kennen die politische Arbeit in ihrer ganzen Vielfalt: Haupt- und ehrenamtlich, im Parlament und im Ministerium, in der Opposition und in Regierungsverantwortung, in Bund und Land, in der Stadt und im ländlichen Raum. Sie bringen sowohl die notwendige Erfahrung, wie auch frische Ideen mit, die der SPD und ihren Mitgliedern neues Selbstbewusstsein geben kann.

„Der SPD-Bezirksvorstand Hessen-Nord sieht in der Nominierung des Teams Kampmann/ Roth ein Angebot an die SPD, ihren Markenkern als progressive, linke Volkspartei wieder zu beleben, sie zu neuem Selbstvertrauen, neuer Glaubwürdigkeit und neuer Stärke zu führen“, sagte Gremmels.

Für den 16. September lädt der SPD-Bezirk zu einer Regionalkonferenz nach Nordhessen ein, auf der sich alle Bewerberinnen und Bewerber für den SPD-Parteivorsitz der Diskussion und den Mitgliedern stellen.